• Realschul- oder Hauptschulabschluss
  • Interesse an Mathematik und Technik
  • Ein räumliches Vorstellungsvermögen
  • Zeichnerische Fähigkeiten, Formgefühl
  • Interesse und technisches Verständnis
  • zum Arbeiten mit modernen, komplexen, z.T. CNC-gesteuerten Maschinen
  • Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen
  • Freude am Umgang mit dem Werkstoff Holz
  • Körperliche Fitness, da überwiegend im Stehen gearbeitet wird und das gelegentliche Heben und Tragen von Lasten unvermeidbar ist
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Schreiner zu sein, ist mehr als nur ein Job. 

Nur wer Spaß an seinem Beruf hat und sich dabei wohl fühlt, wird zufrieden sein – und die geforderte Leistung erbringen. 

Als Schreiner sollen Sie Erzeugnisse nach gestalterischen und funktionalen Gesichtspunkten entwerfen, zeichnen und fertigen. Holz- und Holzwerkstoffe nach Verwendungszweck und Wirtschaftlichkeit auswählen, Holz- und Holzwerkstoffe bearbeiten, Furniere, Kunststoffe, Glas und Metall verarbeiten, die notwendigen Maschinen, Anlagen und Vorrichtungen einrichten, bedienen und warten, Oberflächen veredeln oder auch Restaurierungsarbeiten vorbereiten und ausführen. 

Die Ausbildung 

Das erste Ausbildungsjahr steht im Zeichen der Grundkenntnisse. Diese werden in der 1-jährigen Holzberufs-Fachschule erworben. Praxistage festigen das Wissen und geben Einblick in den Betriebsalltag. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Gesellen lernen die Auszubildenden im zweiten Ausbildungsjahr an Kundenaufträgen die gesamte Palette der verschiedensten Tätigkeitsbereiche kennen. Hierzu gehört die Fertigung und Montage in den Bereichen Fenster, Türen, Möbel, Inneneinrichtungen. Kleinere Arbeiten dürfen die Auszubildenden selbständig übernehmen. Das dritte Ausbildungsjahr wird durch die Prüfungsvorbereitung bestimmt. Entwurf und Fertigung von eigenen Möbeln, mit Materialauswahl und Zuschnitt, bis hin zur Endmontage.